Therapie

"Vor der Therapie, kommt die Diagnostik"

Neben einer ausführlichen Anamnese und einer eingehenden osteopathischen/körperlichen Untersuchung wenden wir verschiedene diagnostische Verfahren an, die neben harten wissenschaftlichen Fakten auch individuelle Hinweise auf komplexe Ursachen liefern:

Labordiagnostik

Ich biete Ihnen das gesamte Spektrum der Basis-Labordiagnostik (Blut, Urin, Stuhl) und modernster Immundiagnostik (Allergie, Immunstatus, Tumormarker, Antikörperbestimmung).


Die Versorgung mit Mikronährstoffen ist heute oft ungenügend. Gerade der "gestresste Großstadtmensch", die allzeit geforderte Mutter, chronisch Kranke und ältere Menschen gehören zu diesen Risikogruppen. Durch moderne Labortests zur Bestimmung des Vitamin-, Mineralstoff- und Spurenelement-Haushaltes lassen sich Defizite frühzeitig erkennen und beheben.

Augendiagnose

"Die Augen sind der Spiegel der Seele". So verrät ein Blick in die Augen oft mehr als viele Worte und schon die Ärzte des Altertums wussten aus den Augen zu lesen.


Die Iridologie bezieht sich auf Farbe, Form, Struktur und Pigmentierung der Regenbogenhaut (Iris). Erweitert man das "Beobachtungsfeld" auf die umgebenden Strukturen wie Pupille, Hornhaut (Cornea), Augenweiß (Sklera) und Bindehaut (Conjunctiva) zusammen mit ihren Blutgefäßen, sowie Ober- und Unterlid mit den Wimpern, spricht man von Augendiagnose.


Die Iris bietet einen Einblick in die Konstitution eines Menschen, innerhalb deren Grenzen sich die allgemeine Reaktionsweise und damit auch die Krankheitsbereitschaft für bestimmte Organe oder Organgruppen darstellt. Kleinste, für den Laien nicht sichtbare Veränderungen des Auges in Farbe und Struktur können somit Hinweise auf Störungen in den entsprechenden Organen geben. Akute Entzündungen zeigen sich ebenso wie chronische Krankheiten, und es entsteht ein Bild des gesamten Gesundheitszustandes.


Die Untersuchung der Iris erfolgt mit dem Irismikroskop. Sie ist ohne Risiko und schmerzlos.

Störherddiagnose

Störherde finden sich überwiegend im Bereich des Kopfes. Das können chronisch entzündete Mandeln oder Nebenhöhlen sein.


Aber auch Zähne oder Zahnfleischtaschen können Herdcharakter entwickeln und damit Blockaden in der Regulation des Organismus hervorrufen. Daher arbeiten wir eng mit biologisch orientierten Zahnärzten zusammen.


Zusätzlich kommen auch Narben als Störfelder in Frage. Dazu zählen Blinddarm-, Kaiserschnitt- und Operationsnarben, aber auch Piericings und Tattoos.


Die Herausforderung liegt darin, zu unterscheiden, ob ein Störherd vorliegt oder nicht.